Connect & Heal – đŸŒČ🌳BLACK FOREST YOGA & HEALING SOUND RETREAT. FrĂŒhbucherrabbatt bis zum 31. Mai

Surfing the Waves – Teil 2

Surfing the Waves – Teil 2

Liebe Freunde,


Angesichts der rapiden Entwicklung der COVID-19 Situation in der Umgebung und aufgrund der allgemeinen Empfehlungen, haben wir uns entschlossen, das Soma Yoga Studio ab heute, Montag, den 16. MĂ€rz bis auf Weiteres zu schließen – auch wenn wir in unserem letzten Newsletter noch angekĂŒndigt hatten, unsere Yoga-Kurse vorerst weiterlaufen zu lassen. Das erscheint uns die beste Vorgehensweise zu sein momentan.
Wir planen, ab Montag, den 23. MĂ€rz viele unserer Yoga-Kurse live online anbieten. Das wird sehr wahrscheinlich auch fĂŒr einige unserer angekĂŒndigten Workshops und Events im MĂ€rz der Fall sein. Diese live Angebote sind offen fĂŒr alle; Yoga-Karten und Abos können dann auf diese online Klassen angerechnet werden. Dazu bald mehr Infos! 
Bis dahin hoffen wir, dass Ihr Euch den Praktiken von Meditation und Chanting widmet, die Ihr ĂŒber die Jahre gelernt und verinnerlicht habt und Euch immer wieder ins Herz entspannt, wo alles im Gleichgewicht gehalten wird, genauso wie es ist. So kann sich unser Nervensystem auf tĂ€glicher Basis von Stress befreien. Von diesem Loslassen in unser Sein, fließt Licht in die Welt… 
 
Die Situation, in der wir uns befinden – egal wie intensiv sie sich auch anfĂŒhlen mag – radiert auch die unglaubliche Schönheit dieser Erde nicht aus. Wir können uns vielleicht jetzt der langsameren Geschwindigkeit anpassen, das Wunder des FrĂŒhlings wahrnehmen und die Verbundenheit mit allem Leben fĂŒhlen.

Herzlichen Dank auch fĂŒr Eure vielen Antworten auf unseren letzten Newsletter, fĂŒr die UnterstĂŒtzung und Eure offenen Herzen… die eigene innere Arbeit von jedem Einzelnen ist so wertvoll, nicht nur fĂŒr uns selbst, sondern fĂŒr viele andere; sie heilt und unterstĂŒtzt mehr als wir uns vorstellen können.

Falls Ihr ThemenvorschlĂ€ge habt, die Ihr Euch fĂŒr Kurse und Workshops (Yoga, Ayurveda, Meditation) in der nĂ€chsten Zeit wĂŒnscht, wĂŒrden wir uns freuen, von Euch zu hören.

Last but not least: Einzel-Sessions mit Sundari Ma (Meditation, Ayurveda, spirituelle & emotionale Begleitung), Ralf (Pranayama & Yoga) und Daisy (Harmonium) sind jederzeit online möglich – bei Interesse einfach melden!

Bis bald mit weiteren Updates.

Much LOVE to you all,

Ralf Schultz, Sundari Ma und das gesamte Soma Yoga Team 
Love sometimes wants to do us a great favor:
hold us upside down and shake all the nonsense out.
 
~ Hafiz

OM

Asato ma sat gamaya
Tamaso ma jyotir gamaya
Mrityor ma amritam gamaya  
 
Lead me from unreal to Real
Lead me from darkness to the Light
Lead me from the fear of death to knowledge of Immortality
 
OM Shanti Shanti Shantih
A remarkable evening…

A remarkable evening…

Trayambakam Mantra mit Daisy Bowman & Ralf Schultz

We had a remarkable Kirtan and Mantra evening at Soma Yoga.
After addressing the idea that Kirtan is not a performance but lives from the full participation of everybody in the room…full participation meaning being here and now and giving the voice and the heart as an offering to something bigger than the individual me, myself and I…
(and this is in essence the whole meaning of the Mantras anyway) which means, we come together not as consumers or passive listeners but as active and indispensable cocreators…

After that and some honest and touching exchanges we sang and played without amplification in an much closer circle…as one…
Thanks for everybody who came!
Hare Krishna, Hare Rama!

Kirtan, Mantra & Songs

Kirtan ist die traditionelle Praxis des Chantens, des Singens von Mantras und Sutras, die vor allem im Bhakti Yoga (Yoga der Hingabe) praktiziert wird. Der tiefe und heilsame Effekt des Kirtan Singens basiert auf der Vibration des sich wiederholenden Gesanges selbst, in den wir uns mehr und mehr fallen lassen können. Wir werden an diesem Abend vedische und tantrische Mantras und spirituelle Verse auf Sanskrit singen. Durch Hingabe an den Klang, die Vibration, und das Wissen um die innere Bedeutung der Mantras können wir tief loslassen und den Fluss von Gnade und Anmut in unser Leben einzuladen. Mantras sind innere Wegweiser, die uns zu unserem Selbst fĂŒhren können – zur Zeitlosigkeit in unserem Herzen!

Eine frohe Botschaft – Ostern und Yoga

Eine frohe Botschaft – Ostern und Yoga

Eine frohe Botschaft – Ostern und Yoga,

An Ostern wird im christlichen Glauben dem Tod durch Kreuzigung und der anschließenden Auferstehung Jesus Christus gedacht. Jesus als Mensch stirbt hierbei und wird als Christus – der gesalbte, der das ewige Leben besitzt, wiedergeboren. Diese Symbolik – Tod und Wiederauferstehung, ist sehr alt und war und ist natĂŒrlich in vielen Kulturen und Traditionen bekannt. Es ist eines der zentralen Themen des Yoga. WĂ€hrend in  der christlichen Lesart vor allem das Leiden und die MĂŒhsal betont wurde die Jesus auf sich genommen hat um die Menschheit von ihren SĂŒnden zu befreien, ist es in der Interpretation des Yoga eine psychologisch Innere und vor allem exstatische Reise zur Befreiung.

Ganz grundlegend spricht diese Symbolik von der Möglichkeit der Transformation des Bewusstseins. Eine schlussendlich psychisch-spirituelle Transformation von der Gebundenheit und Begrenztheit des Egoverstandes hin zu einer Realisierung der allem Leben zugrundeliegenden Einheit und inneren Freiheit.

WĂ€hrend die offizielle christliche Auslegung diese Möglichkeit auf Jesus Christus beschrĂ€nkt – theistisch ausgedrĂŒckt als Einheit mit dem Göttlichen Vater – und nur durch den Glauben an Jesus auch der ĂŒbrigen Menschheit zumindest die Möglichkeit einer Beziehung zum Göttlichen offensteht, spricht die Yoga Tradition von der potenziellen Möglichkeit die jedem Menschen innewohnt.
Die Möglichkeit der Realisierung der IdentitĂ€t mit dem „Göttlichen“

Man könnte sagen, das ist die wahre frohe Botschaft!

Die Yogatradition ist reich an Methoden und Praktiken um das zu erreichen und hat viele Wege diesbezĂŒglich formuliert. Der eindrĂŒcklichste ist vielleicht das Konzept der Chakren, in der Befreiung als ein vertikal aufsteigender Weg der Öffnung und Integration von verschiedenen Bewusstseinsebenen (eben den Chakren) dargestellt wird.

folgende Punkte tauchen, je nach Tradition verschieden formuliert, auf:

*Versöhnung mit dem Schatten (Judas) und Integration: All die Seiten die wir nicht an uns sehen wollen, ablehnen und nach außen projizieren mĂŒssen wieder in unser Bewusstsein integriert werden. Das braucht Mut und die Bereitschaft der Introspektion, durch welche alles was von Moment zu Moment in uns vor sich geht vorbehaltlos anerkannt wird. Diese radikale Offenheit ist sozusagen die Hebamme der Kreuzigung.

*Kreuzigung: das Alte muss sterben damit Neues entstehen kann. â€žDas gilt es also zu begreifen: Der alte Mensch, der wir frĂŒher waren, ist mit Christus am Kreuz gestorben
(Römer 6.6)
Jede VerĂ€nderung bedeutet auf gewisse Weise zuerst Leiden und Schmerzen. Es braucht eigene Anstrengung (Tapas) und die Bereitschaft loszulassen!  Ohne Hingabe ist Transformation nicht möglich.  Es gibt eine Phase der Verwirrung, der Unsicherheit und des Nichtwissens aus der das Neue entsteht

*Wiederauferstehung: die zweite Geburt (Dvija) ein neues Licht wird geboren. Die Versöhnung und Vereinigung der horizontalen (Raum/Zeit, Materie) Ebene mit der vertikalen (Geist, Spirit) resultiert in der Geburt eines neuen Bewusstseins. Etwas profaner ausgedrĂŒckt ist es eine Wiedergeburt jenseits unserer alten Muster und Gewohnheiten und die Erfahrung eines Lebens aus einem ganzheitlichen Zentrum heraus. Oft wird dieses Zentrum als das Herz bezeichnet (das spirituelle Herz, nicht das Herzchakra) – die Balken vom Kreuz treffen sich auf Herzhöhe.

So wird aus dieser Perspektive die Kreuzigung und Ostern ein Ereignis der Freude und des ewigen Lebens. Eines Lebens, das alle Möglichkeiten in sich trĂ€gt und sich immer wieder neu erzeugt und hervorbringt – nicht im Jenseits oder vor 2000 Jahren, sondern Hier und Jetzt in jedem von uns.
Nicht umsonst wird Ostern im FrĂŒhling gefeiert wenn die Natur wiederaufersteht und die Lebenskraft anfĂ€ngt zu fließen.

The Fountain of Life:
Zentrales Bild eines Tryptychons aus dem Mittelalter (Jean Bellegambe, 1520): die weibliche Gestalt rechts mit dem kleinen Topf reprÀsentiert Hoffnung, die weibliche Gestalt auf der linken Seite Liebe.

„Ich versichere dir, Nikodemus: Wer nicht neu geboren wird, kann Gottes Reich nicht sehen und erleben.«  VerstĂ€ndnislos fragte der PharisĂ€er: »Wie kann jemand neu geboren werden, wenn er schon alt ist? Er kann doch nicht wieder in den Mutterleib zurĂŒck und noch einmal auf die Welt kommen!«
 Â»Ich versichere dir«, entgegnete Jesus, »nur wer durch Wasser und durch Gottes Geist neu geboren wird, kann in Gottes Reich kommen!  (Johannes 3:3-5)

Shiva/Shakti:
Wasser ist ein altes Symbol fĂŒr das schöpferische Lebensprinzip und wird im Yoga oft mit dem weiblichen Prinzip bzw. Shakti assoziert – Gottes Geist ist Shiva (unkonditioniertes Bewusstsein)

 

 

 

Jai Ma – der Guru ist weiblich…

Jai Ma – der Guru ist weiblich…

 „O Goddess, who lives within everything in the form of power,
Reverence to you!
O Goddess, who lives within everything in the form of awareness,
Reverence to you!”


Anfang Oktober wird in Indien Navaratri gefeiert, ein farbenfrohes Festival in dem die Schöpfungskraft als weibliche spirituelle Kraft verehrt wird. In Form von Gottheiten wie Durga, Lakshmi und Sarasvati ist es die Energie – Shakti – der Göttin selbst, die auf allen Ebenen erlaubt, das sich diese Manifestation entfalten kann. Es ist die heilige Kraft hinter allem was erfahren, gedacht, gefĂŒhlt, erkannt und realisiert wird.

Der Begriff Shakti bedeutet zuerst einmal einfach Kraft, oder Energie. Auf der Ă€ußeren Ebene ist es die Kraft die das Universum hervorgebracht hat, mit all seinen verschiedenen Energien, Atomen, Quanten, schwarzen Löchern, Spiralnebeln, Wurmlöchern, Planeten und Galaxien – Jagad Ambe – die Mutter des Universums.
Als Bhumi Devi ist sie die Mutter Natur – sie ist die Mutter die all Ihre Kinder versorgt und sie durch Ihren Körper ernĂ€hrt und beschĂŒtzt.
Das Tao Te Ching, einer der Àltesten und profundesten spirituellen Texte sagt:

„infinite. eternally present.
It is the mother of the universe“

Seit den AnfĂ€ngen des Menschseins wird das weibliche als Quelle des Lebens unter vielen Namen erkannt und verehrt, nicht nur in Indien sondern ĂŒberall auf der Welt. Das weibliche verkörpert nicht nur die Quelle des Lebens sondern das Mysterium und das heilige des Lebens als solches.
Es reflektiert Ganzheit, die ewigen KreislÀufe von entstehen, Dasein und vergehen als die immerwÀhrenden Zyklen der Natur.

Die Göttin ist die Schöpfung:

Sie ist die Geburt, Sarasvati, die fließende, die Inspiration und Kraft des schöpferischen Wortes. Ihre Farbe ist Weiß,
Sie ist  die FĂŒlle des Daseins als Lakshmi, Göttin der FĂŒlle und Schönheit, der Balance  und des EntzĂŒckens – Farbe rot
sowie die Kraft die Leben nimmt und zerstört in Form von Kali, der schwarzen Göttin der Zeit.
Es sind alles Aspekte, QualitÀten und Formen der einen Göttin, der einen Kraft.
In unserem Kulturkreis tauchte sie ebenfalls unter verschiedenen Namen auf,
z.B. als Dana, Brigid und Anu bei den Kelten.

In vielen Mythologien ist  sie die TotalitĂ€t des Lebens – eine Lebenskraft die sich durch unterschiedliche Formen ausdrĂŒckt – und jeder von uns ist ein individueller Ausdruck dieser Ganzheit.
in diesem Zusammenhang ist eine einfache aber sehr effektive Übung, sich wieder bewusst mit der Natur und ihren KrĂ€ften auseinanderzusetzen und zu verbinden. Die KreislĂ€ufe des Lebens zu erkennen, zu wĂŒrdigen, zu bewundern und sich mit Ihnen zu Synchronisieren ist allein schon die beste Gesundheitsvorsorge. Ayurveda ist die ganzheitliche Naturmedizin die sich auf dieser Grundlage entwickelt hat.

Shakti ist Bewusstseinskraft in Form

Im traditionellen Yoga, vor allem in seiner Tantrischen und Bhakti orientierten Ausrichtung haben Gottheiten, ihre Formen und Figuren oft eine wichtige Bedeutung. Durch die Ă€ußere Form werden innere RealitĂ€ten und Bewusstseinsebenen abgebildet und diese zugĂ€nglich gemacht. Die expliziten Formen, Farben und Gesten erschaffen eine symbolische Ausdrucksform, die auf innere RealitĂ€ten verweisen.
Durch Meditation, Kontemplation und Gebet mit und ĂŒber diese Form werden innere KrĂ€fte erweckt und zu einer erfahrbaren RealitĂ€t.
Die Ă€ußere Gottheit, die Form, wird ein Mittel zur Kommunikation mit unserem eigenen tieferen Wesenskern, der weit ĂŒber kulturelle und persönliche Begrenzungen hinausreicht.
Jedoch: Obwohl die Form eine gewisse Wichtigkeit besitzt ist sie nicht das wichtigste. Am letzten Tag von Navaratri wird die Statue von Durga im Wasser versenkt und aufgelöst.  Die Form als solche ist nicht das Entscheidende, es ist die Kraft die diese Form hervorgebracht hat aber nicht an diese gebunden ist.

Shiva und Shakti

Als innere Kraft ist sie die Kraft des Bewusstseins selbst, welche erlaubt daß das Universum auf allen Ebenen – bis hin zu seinem Ursprung im Absoluten (Shiva) –  erfahren und realisiert werden kann. Hier ist sie eins mit dem Höchsten, dem Absoluten und Transzendenten als Mahadevi oder Mahashakti. Maha bedeutet „groß“

In der indischen tantrischen Tradition werden diese Prinzipien als Shiva / Shakti ausgedrĂŒckt:

*Shiva steht hier fĂŒr das Absolute und transzendente Bewusstseinsprinzip
*Shakti ist die Kraft des Bewusstseins, die Energie und Vibration aller Manifestation.

In ihrer Essenz sind die Beiden nicht getrennt, sie sind Eins:
Shiva ist Shakti, Shakti ist Shiva.
Sie sind frei, reines Sein, und voller GlĂŒckseligkeit.
Shiva/Shakti sind wir!

Jetzt

Diese 2 Prinzipien sind keine fremden Konzepte einer fremden Religion. Sie sind nicht an einen bestimmten Namen, einer Tradition oder Kultur gebunden. Sie sind jetzt in diesem Moment als Bewusstsein und Energie aktiv – Jetzt, als du und ich!
Ist das nicht aufregend?
Das Bewusstseinsprinzip reflektiert sich in uns als die FĂ€higkeit des Beobachtens, des reinen Gewahrseins, des „Zeugen“ – nicht nur der Außenwelt sondern auch aller inneren PhĂ€nomene. Dieses „Zeugenbewusstsein“ erlaubt ein Beenden der Identifikation mit unserem Denken und konditionierten Selbst
Das Shaktiprinzip wiederum zeigt sich in allem was sich bewegt, verÀndert und in diesem Bewusstseinsfeld auftaucht inklusive aller mentaler und emotionaler Bewegung.

Im Zuge dessen erfahren wir uns selbst nicht mehr als kleine abgeschottete Individuen eingeengt durch negative Mentale und emotionale Muster sondern als Ausdruck kosmischer KrĂ€fte. Es ist ein ZusammenfĂŒhren – verbinden –  des Individuellen mit dem Kosmischen.

Das ist die Bedeutung von Yoga in seiner fundamentalen Form: Yoga als die praktische Wissenschaft zur Realisierung unserer eigenen inneren Essenz und damit zugleich die Realisierung der Einheit allen Seins mit seiner Quelle.
Es ist schlussendlich eine Realisierung das es nichts Getrenntes gibt. Alles ist eins in Bewusstsein, es ist die Auflösung der Trennung und des Leids und das ErblĂŒhen von Liebe und MitgefĂŒhl.

Rein, nicht raus

In der Tantrischen, Shakti orientierten AusprĂ€gung des Yoga ist der SchlĂŒssel dazu eben Shakti – d.h. die Energien, Bewegungen in Körper und Geist.
Ganz praktisch: tief hinein spĂŒren in den Körper, die Emotionen und Gedanken auf allen Ebenen spĂŒren, wahrnehmen und akzeptieren und sie als das erkennen was sie sind: Ausdruck der kosmischen Shakti
Das bedarf ausreichender Bewusstseinskraft
Damit das möglich wird ist oft eine Vorbereitung nötig. Das nennen die Yogis „Sadhana“, die spirituelle Praxis.
Es sind Übungen und Praktiken – abgestimmt auf die Persönlichen BedĂŒrfnisse – um zuerst mental-emotionale Energien zu balancieren und innere Anhaftungen zu lösen um so Zugang zu einer grĂ¶ĂŸeren Bewusstseinskraft, der Yoga Shakti, zu schaffen. Es ist dann diese Kraft, nicht mehr unsere „persönliche“ Anstrengung und Kompetenz die unser Bewusstsein ausdehnt und transformatorische Prozesse in Gang setzt.

Einige Praktische Hinweise zur Persönlichen Anstrengung

  • Intentionen setzen: wonach sehnt sich meine Seele?
  • Beziehung zu den NaturkrĂ€ften aufbauen, NaturkreislĂ€ufe und Energien erfahren.
  • Versöhnung und Heilung der Beziehung zu den Eltern, speziell der Mutter: Dankbarkeit fĂŒr die persönliche Mutter als Ausdruck der Kosmischen Mutter
  • Versöhnung und Heilung der Beziehung mit sich selbst; innere Verletzungen, Traumas etc. heilen.
  • Sein eigenes Leben als einzigartiges kosmisches Geschehen realisieren – durch erkennen und auflösen von einengenden und leidvollen mentalen Identifikationen und Konditionierungen
  • RegelmĂ€ĂŸige Spirituelle Praxis wie Gebet, Meditation, Chanting, Yoga etc.

Die Liste ist natĂŒrlich unvollstĂ€ndig und nur zu Inspiration gedacht!
Jai ma guru

 

 

.